Sponsorlogo
Sponsorlogo
Sponsorlogo
Sponsorlogo
Sponsorlogo

Sponsorlogo


Sponsorlogo

Sponsorenlogo

Sponsorenlogo

Sponsorenlogo

Sponsorenlogo

Sponsorenlogo

Sponsorlogo

Sponsorenlogo

Sponsorenlogo

Sponsorenlogo

Sponsorlogo

Sponsorlogo

Wissenswertes über das Wasserspringen in Aachen

 

Was Wasserspringer machen

SV Neptun 1910 Aachen e.V. Jenny in Action Wasserspringen

Wasserspringen ist eine Sportart, bei der die Springer aus unterschiedlichen Höhen und mit verschiedenen Techniken ins Wasser springen. Dabei drehen sie Saltos und Schrauben, springen vorwärts oder rückwärts und strecken die Beine oder ziehen sie eng an den Körper an. Man unterscheidet Kunstspringen vom 1m- und 3m-Brett, Turmspringen vom 5m-, 7,5m- und 10m-Turm sowie das Synchronspringen, wenn zwei Springer gleichzeitig vom 3-m-Brett und 10m-Turm ins Wasser hechten. Wasserspringen ist seit 1904 eine olympische Disziplin.

 

Eine Extremvariante des Wasserspringens ist das Klippenspringen, das Cliff-Diving. Dabei springen die Sportler von Felsklippen aus über zwanzig Metern Höhe in Seen, Flüsse oder ins Meer. Dieser Sport verbindet Techniken des Turmspringens mit den Anforderungen, die die freie Natur an die Sportler stellt.

 

 

 

 

 

Was der SV Neptun bietet

 

Der SV Neptun Aachen hält für Jung bis Alt, für Hobbysportler bis Kaderathleten, für Anfänger bis Profis ein breit gefächertes Angebot bereit.

 

Schon die 3- bis 6-Jährige führt der Verein ganz sachte an den Sport heran. Unsere jüngsten Sportler treffen sich einmal pro Woche in der „Flügelkinder-Gruppe“. Dort erlernen sie spielerisch Turnen und Schwimmen. Zwei Übungsleiter sichern die Kleinen beim Wassertraining ab, sodass sie sich sogar schon als Nichtschwimmer vom 1m-Brett in die Fluten „stürzen“ dürfen.

 

Die meisten Kinder kommen im ersten Schuljahr, also im Alter von 6 bis 7 Jahre, zum SV Neptun, weil sie unseren Verein über unsere Talentsichtung in Zusammenarbeit mit den Aachener Grundschulen kennengelernt haben. Diese Kinder trainieren zweimal pro Woche im Neptun Aachen. Im zweiten Jahr haben dann viele Sportler schon Spaß daran, an ihrem ersten Wettkampf teilzunehmen. Im dritten Jahr besteht für interessierte und begabte Kinder das Angebot, das Training auf dreimal pro Woche zu steigern.

 

Aber es interessieren sich auch viele Eltern und Kinder aus dem Aachener Umland und der Euregio für unsere Sportart. Dann testen die Kinder zunächst das Wasserspringen bei einem Schnupperkurs aus. So fanden und finden Sportler aus Stolberg, Eschweiler, Baesweiler oder Würselen Tag für Tag den Weg in die Ulla-Klinger-Halle, einige Kinder kommen sogar aus Belgien zu unserem Verein. Zu unseren Lehrgängen in den Schulferien begrüßen wir außerdem Athleten und Kadersportler aus ganz NRW. Viele kommen von den anderen Stützpunkten aus Köln, Münster und Duisburg, um mit unseren Trainer zu arbeiten und unsere einmalige Springer- und Trockenhalle zu nutzen.

 

Diejenigen Sportler, die Wasserspringen als Leistungssport betreiben und regelmäßig an Wettkämpfen teilnehmen, haben die Möglichkeit an allen Wochentagen und sogar an den Wochenenden und in den Schulferien ihre Trainingseinheiten zu absolvieren. Manche Sportler haben ein Trainingspensum von bis zu 18 Stunden pro Woche. Sie reisen regelmäßig zu Deutschen und internationalen Wettkämpfen. Unsere zwei hauptamtlichen Trainer mit A-Lizenz sorgen hervorragend für unseren Nachwuchs und bringen die Kinder und Jugendlichen auf ein extrem hohes sportliches Niveau. Die Erfolge dieser Arbeit lassen sich im bundesweiten Vergleich sehen.

 

Wer diesen Leistungssport nicht sucht oder sich erst langsam dorthin tasten möchte, ist in den Hobbygruppen des Vereins oder in der Perspektivgruppe willkommen. Dort trainieren Kinder und Jugendliche ein- bis zweimal pro Woche. Sie halten sich mit viel Freude und Engagement beim Trockentraining in der Gymnastikhalle fit und „zwirbeln“ schon sehr ansehnliche Sprünge ins Wasser. Die Kinder der Perspektivgruppe sollen mit der Zeit an den Wettkampfsport herangeführt werden.

 

An zwei Abenden pro Woche findet in der Springerhalle das Training der Masters statt. Junge Erwachsene, ehemalige und noch Profis sowie Eltern, die durch ihre Kinder auf den Geschmack des Wasserspringens gekommen sind, treffen sich, schwitzen gemeinsam und trainieren mit viel guter Laune. Einige Sportler gehen hier ihrem Hobby nach, andere arbeiten professionell und erringen nach wie vor große nationale und internationale Wettkampferfolge.

SV Neptun 1910 Aachen e.V. Sportler Wasserspringen
Einige Sportler des SV Neptun: Von A-Jugend bis Sichtung ist alles dabei

 

 

Wer wir sind

Der SV Neptun 1910 Aachen ist mit über 500 Mitgliedern einer der traditionsreichsten und größten Vereine in der Aachener Vereinslandschaft. Seine Mitglieder teilen sich auf vier Abteilungen auf: Ungefähr die Hälfte betreibt die Sportdisziplin Wasserspringen, die übrigen treffen sich beim Volleyball, Ballett oder Wasserball.

Während sich der Gesamtvorstand um die Belange des Gesamtvereines und alle Abteilungen zusammen kümmert, organisiert der Vorstand der Abteilung Wasserspringen alle spartenrelevanten Dinge für unsere Wasserspringer. Aktuell sind im Vorstand tätig

1. Vorsitzende Gisela Kiefer SV Neptun 1910 Aachen e.V. 1. Vorsitzende Gisela Kiefer Wasserspringen
stellvertretender Vorsitzender Guido Verse SV Neptun 1910 Aachen e.V.stv Vorsitzender Guido Verse Wasserspringen
Geschäftsführer Knut Engelhardt SV Neptun 1910 Aachen e.V. Geschäftsführer Knut Engelhardt Wasserspringen
Kassenwartin Sandra Pongs SV Neptun 1910 Aachen e.V. Trainer Sandra Pongs Wasserspringen
Pressesprecher Matthias Donay SV Neptun 1910 Aachen e.V. Pressesprecher Matthias Donay Wasserspringen
Aktivensprecher Benedikt Donay SV Neptun 1910 Aachen e.V. Trainer Benedikt Donay Wasserspringen
Zeugwart Alexander Neufeld SV Neptun 1910 Aachen e.V. Trainer Alex Neufeld Wasserspringen
Protokollführerin Christine Neuser SV Neptun 1910 Aachen e.V. Schriftführerin Christine Neusser Wasserspringen
Beisitzer Prof. Dr. Gernot Marx SV Neptun 1910 Aachen e.V. Beisitzer Prof. Dr. Gernot Marx Wasserspringen
Beisitzer Jürgen Wesemann SV Neptun 1910 Aachen e.V. Beisitzer Jürgen Wesemann Wasserspringen
Beisitzer Franz-Josef Kiefer SV Neptun 1910 Aachen e.V. Beisitzer Franz-Josef Kiefer Wasserspringen

 

 

SV Neptun 1910 Aachen e.V. Logo Förderverein Wasserspringen

Finanziell und organisatorisch unterstützt ein Förderverein die Abteilung Wasserspringen. Der Vorstand des Vereins der Freunde und Förderer der Springerschule des SV Neptun 1910 Aachen e.V. setzt sich zusammen aus

1. Vorsitzende Dr. Anke Marx SV Neptun 1910 Aachen e.V. Förderverein 1. Vorsitzende Dr. Anke Marx Wasserspringen
stellvertretende Vorsitzende Tanja Schweig
Kassenwart Bernd Elbern
Protokollführer Franz-Josef Kiefer SV Neptun 1910 Aachen e.V. Beisitzer Franz-Josef Kiefer Wasserspringen

Die tägliche Arbeit lebt aber vor allem von dem ehrenamtlichen Engagement unsere Eltern und vieler Freunde des Vereins. Diese Hilfe ist durch Nichts zu ersetzen und ist das Herzstück dieses Vereins. Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen, die anpacken, mitgestalten, vorbereiten, dekorieren, aufräumen, hin- und herfahren, einkaufen, grillen, backen, putzen, waschen, filmen, fotografieren, sich mit guten Ideen einbringen und viele positive Anregungen liefern und… und… und…

 

Wie alles begann

 

Bereits im 8. Jahrhundert vor Christus wird das Wasserspringen in Homers Odyssee erstmals erwähnt. Forscher fanden ein Bild eines Wasserspringers aus dem Jahr 475 vor Christus in Paestum in Italien. Wasserspringen als moderner Wettkampfsport entwickelte sich ab dem 18. Jahrhundert in Deutschland und in Schweden. Der weltweit erste Verein für Wasserspringen wurde 1840 gegründet.

 

1899 fand dann in Schweden die erste, allerdings inoffizielle Weltmeisterschaft statt. Mit der Aufnahme des Wasserspringens in das Programm der Olympischen Spiele 1904 verbreitete sich die Sportart in vielen anderen Ländern. Seit 1921 nehmen auch Frauen an den Wettkämpfen teil. Der internationale Dachverband, die FINA, wurde 1908 gegründet. Der europäische Dachverband ist die LEN.

 

1929 wurde die Springerschule des SV Neptun Aachen gegründet. Nach dem Zweiten Weltkrieg konnten interessierte Studenten für den Verein gewonnen werden. Unter ihnen Dr. Otto-Eberhard Klinger, der 1962 die Leitung der Springerschule übernahm und als erfolgreicher Trainer viele junge Springer für das Kunst- und Turmspringen zu motivieren verstand.

Die Springerinnen und Springer des SV Neptun Aachen hatten schon bald ihre ersten bedeutenden nationalen und internationalen Erfolge. Zunächst wurde in der Osthalle trainiert. Weil dort aber ein 10m-Turm fehlte, musste das Turmtraining jahrelang im Bundesleistungszentrum in Köln stattfinden.

Mit der Teilnahme der Neptun-Springerinnen Renate Piotraschke und Ursula Möckel an der Olympischen Spielen 1976 in Montreal und der Bronzemedaille von Ralf Schepers bei den Jugendeuropameisterschaften 1976 fiel im Zuge der Planung der Schwimmhalle West (der heutigen Ulla-Klinger-Halle) kurzfristig die Entscheidung, dort eine Springerhalle mit einem 10m-Turm anzubauen. Sie wurde 1977 eröffnet. Zehn Jahre danach wurde die Trainingsstätte mit der Errichtung der Trockensprunghalle auf internationales Niveau angehoben.

 

Nach der deutschen Wiedervereinigung galt es in den 90-iger Jahren, sich unter den neuen Bedingungen als einziger in den westlichen Bundesländern übrig gebliebener Bundesstützpunkt gegen die fünf Bundesstützpunkte Wasserspringen in den östlichen Bundesländern zu behaupten.

Es wurde ein professionell arbeitendes hauptberufliches Trainerteam aufgebaut, eine intensive Talentsichtung an Aachener Grundschulen eingeführt und zur schulischen Förderung der jungen Talente für Kadersportler und -sportlerinnen das Teilinternat an der Schwimmhalle West gegründet.

 

Die sportlichen Erfolge blieben nicht aus. Neben unzähligen DM-Titeln bei Jugendmeisterschaften und in der Offenen Klasse, zahlreichen Medaillen bei Jugendeuropa- und Jugendweltmeisterschaften holte das Neptun-Talent Sascha Klein vom Turm 2007 in Peking als erster deutscher Springer einen Weltcup-Titel. Gemeinsam mit Pavlo Rozenberg nahm er an den Olympischen Spielen 2008 in Peking teil und gewann mit seinem Berliner Partner Patrick Hausding mit Silber im Turm-Synchronspringen die erste Olympia-Medaille eines Aachener Springers.

 

Trotz dieser Top-Leistungen und Erfolge hat sich die öffentliche Hand immer mehr zurückgezogen. Durch Aberkennung des Bundesstützpunktes 2012 fiel die Bundesförderung weg. Nach und nach bis ins Jahr 2015 wurden auch die allergrößten Teile der Landesförderung gekürzt.

 

Dennoch konnte ein hochmotiviertes Trainerteam unterstützt von Verein und Eltern wiederum neue Talente aus Aachen zu Erfolgen führen: Unser Nachwuchs hat 2014 bereits von der D- bis zur A-Jugend bei den jeweiligen Deutschen Meisterschaften überzeugt und mehr als 20 Medaillen, davon 9 Goldmedaillen für Aachen gewonnen! Die Belohnung ließ nicht lang auf sich warten: Der Deutsche Schwimm-Verband, der DSV, hat dem SV Neptun Aachen im Sommer 2015 das Qualitätszertifikat „DSV-Nachwuchsstützpunkt“ verliehen.

 

Nach wie vor trainieren jeden Tag 100 Vereinskinder – hochmotiviert und extrem engagiert – und springen für Aachen, dies gibt es in Deutschland nur selten noch ein zweites Mal.

 

 

Wo wir Talente finden …

Jährlich sichtet der SV Neptun Aachen als offizieller Talentstützpunkt  im Rahmen eines vom Land NRW, dem Schwimmverband NRW und dem Landessportbund geförderten Projektes wischen den Herbst- und Weihnachtsferien rund 600 Kinder der 1. Klassen aus Aachener Grundschulen. In Absprache mit den Schulen werden die einzelnen Schulklassen zu einer Turn- und Übungsstunde in den Trainingsanlagen des Landesleistungsstützpunktes eingeladen.

SV Neptun 1910 Aachen e.V. Wasserspringen

Nach Abschluss dieser Sichtungsstunden erhalten ca. 150 aus Sicht unserer Trainer geeignetsten Kinder das Angebot zu einem kostenlosen einjährigen Training. In der Regel nehmen jährlich rund 50 Kinder  dieses Training auf, das zweimal pro Woche jeweils zwei Stunden stattfindet und im Rahmen des Förderprojekts als außerschulischer Unterricht anerkannt wird. Eine Vereinsmitgliedschaft ist zur Teilnahme an diesem Programm nicht erforderlich.

Nach dem ersten Jahr haben sich die Sichtungsgruppen meist auf 40 bis 50 Prozent der ursprünglichen Teilnehmer/innen reduziert. Die Kinder, die weiterhin Interesse haben, setzen das Training nun als Mitglieder des Vereins mit der gleichen Zeitintensität (zweimal pro Woche je zwei Stunden) fort. In diesem Jahr nehmen sie meist auch schon am NRW-Springertag und ihrer ersten Kadersichtung teil.

Ab dem dritten Jahr entscheiden sich die Sportler/innen für die Fortsetzung ihres Trainings in einer Leistungssport- oder in einer Breitensportgruppe. Die Trainingsumfänge nehmen nun individuell zwar unterschiedlich, aber insgesamt deutlich zu. Ziel der Talentsuche beziehungsweise Talentförderung ist es, unter den 10- und 11-Jährigen jeweils zwei bis drei Mädchen und Jungen für die erfolgreiche Teilnahme am jährlichen DSV-Sichtungswettkampf und DSV-Bundesstützpunktvergleich fit zu machen. Aus diesem Kreis gehen auch die späteren Kadersportler/innen hervor.

 

 

… und was sie können müssen

Voraussetzungen für den Einstieg in das Wasserspringen sind zum Beispiel Körperwuchs, allgemeine Beweglichkeit und Mut. Dagegen muss niemand schwimmen können, das lernen die Kinder auch bei uns im Verein.

Später beurteilen die Trainer die Fortschritte im Training, auch entscheiden die Ergebnisse bei Wettkämpfen darüber, wie weit sich ein Sportler entwickeln kann. Die Wettkämpfe werden sowohl im Wasser, als auch „an Land“ ausgetragen, das heißt, die Sportler müssen sich dabei in Liegestützen, Handständen, Trampolinsprüngen und Turnküren messen. Dabei überprüfen die Trainer die allgemeinen körperlichen und athletischen Voraussetzungen, die für das Wasserspringen notwendig sind.

 

Wer die Sportler fit macht

Am Landesleistungsstützpunkt Aachen wird von der Talentsuche über das Grundlagen- bis zum Hochleistungstraining die gesamte leistungssportliche Entwicklung der Athleten begleitet. Um diese Aufgabe zu erfüllen, arbeiten hier zwei hauptamtliche Trainer sowie mehrere Übungsleiter.
Da mittlerweile die Bundes-, Landesmittel und Mittel der Dachverbände fast vollständig weggebrochen sind, finanziert der SV Neptun Aachen seine Trainer selbst – mit enormem Aufwand und Engagement auf unsicherer Basis und dank großartiger Sponsoren und Spenden. Die Finanzierung erfolgt zudem über die Ausrichtung von Lehrgängen, Deutschen sowie NRW-Meisterschaften und internationalen Wettkämpfen wie dem Ulla-Klinger-Cup im November eines jeden Jahres. Bei diesen Wettkämpfen kann der Verein auf einen großen Stab ehrenamtlicher, völlig kostenlos arbeitender Mitarbeiter zurückgreifen.

Unser derzeitiges Trainerteam:

  • Alex Neufeld (hauptamtlich), A-Lizenz
SV Neptun 1910 Aachen e.V. Trainer Alex Neufeld Wasserspringen
  • Igor Gulov (hauptamtlich), A-Lizenz
SV Neptun 1910 Aachen e.V. Trainer Igor Gulov Wasserspringen
  • Gisela Kiefer (nebenberuflich), B-Lizenz
SV Neptun 1910 Aachen e.V. Trainer Gisela Kiefer Wasserspringen
  • Sandra Verse (ehrenamtlich), C-Lizenz
SV Neptun 1910 Aachen e.V. Trainer Sandra Verse Wasserspringen
  • Sandra Pongs (ehrenamtlich), C-Lizenz
SV Neptun 1910 Aachen e.V. Trainer Sandra Pongs Wasserspringen
  • Christine Riemann (ehrenamtlich), C-Lizenz
SV Neptun 1910 Aachen e.V. Trainer Christine Riemann Wasserspringen
  • Benedikt Donay (ehrenamtlich), C-Lizenz
SV Neptun 1910 Aachen e.V. Trainer Benedikt Donay Wasserspringen

 

 

Wo die Athleten trainieren

Die Ulla-Klinger-Halle gehört zu einer der kompaktesten und bestausgerüsteten Trainings- und Wettkampfstätte für Wasserspringer weltweit. Jahrelang wurde am Landesleistungsstützpunkt Aachen enorm investiert und immer wieder modernisiert. Heute stehen neben dem Springerbecken mit seinen Brettern und Türmen den Sportlern eine Trockentrainingshalle, ein Gymnastik- und ein Kraftraum zur Verfügung.

Die Ausstattung am Springerbecken umfasst

  • einen Sprungturm mit einem 70 cm-Brett und zwei 3m-Brettern sowie einer 1m-, 3m-, 5m-, 7,5m- und extrabreiten 10m-Plattform,

  • SV Neptun 1910 Aachen e.V. Ulla-Klinger-Halle Springerbecken Turm Wasserspringen
  • zwei einzelnen 1m-Brettern,

  • einer verstellbaren 1m- bis 3m-Synchron-Hydraulikanlage,

  • einer Bubble-Anlage,

  • zwei großen Trampolinen mit Matten,

  • Longen,

  • einer Zuschauertribüne,

  • Anlage für Kampfgericht mit digitaler Ergebnisanzeige.

SV Neptun 1910 Aachen e.V. Ulla-Klinger-Halle Springerbecken 1m Wasserspringen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SV Neptun 1910 Aachen e.V. Ulla-Klinger-Halle Trockensprunganlage 1 Wasserspringen

Die Trockensprunganlage bietet

  • eine variabel einstellbare 1m- bis 3m-Plattform mit Schnitzelgrube,

  • ein 1m-Brett mit Schnitzelgrube,

  • ein 1m-Brett mit Matten,

  • zwei Akrobatikbahnen,

  • eine Trampolinbahn,

  • zwei Absprungbretter mit Matten verschiedener Größe,

  • Sprossenwände und Klimmzugstangen.

 

Der Anbau beinhaltet

  • einem hochmodernen Kraftraum, abgestimmt auf die Bedürfnisse der Wasserspringer,
  • SV Neptun 1910 Aachen e.V. Ulla-Klinger-Halle Sauna Wasserspringen
  • einem auch für Freizeitzwecke ausgerüsteten Versammlungsraum,
  • einer Küche,

  • einem Unterrichtsraum für das Teilinternat,

  • einem Trainerbüro,

  • einem Freizeitraum,

  • einer Sauna für die schnellere Regeneration nach intensiven Trainingsphasen und Wettkämpfen,

  • vier Schlafzimmern mit insgesamt 16 Betten für die Durchführung von Lehrgängen.

SV Neptun 1910 Aachen e.V. Ulla-Klinger-Halle Kraftraum Wasserspringen

.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wo die Schüler lernen

Das Teilinternat am Landesleitungsstützpunkt Aachen besteht seit 1999 und wurde mit Hilfe des Landes NRW, das die dort arbeitenden Lehrer finanziert, eingerichtet. Im Anbau bestehen räumlich sehr gute Voraussetzungen für den Lernbetrieb.

Einige Sportler kommen nach der Schule direkt ins Teilinternat, um sich in der Küche ein Mittagessen zu wärmen und zu essen. Wer seine Mittagsmalzeit zu Hause oder in der Schulkantine einnimmt, besucht noch vor dem Training das Teilinternat.

Die Kadersportler erhalten hier Hausaufgabenbetreuung, Nachhilfe- und Stützunterricht, um schulisch immer auf dem Laufenden zu bleiben oder um nach Lehrgangs- und Wettkampfbesuchen Schulstoff nachzuholen. Die vom Land NRW finanzierten Lehrer geben Unterricht in den Fächern Mathematik, Deutsch, Englisch, Französisch, Latein und Spanisch.

Diese Form des Teilinternats hat sich sehr bewährt, da bisher für die Bildung einer Sportklasse an unserer Partnerschule des Leistungssports, dem Couven-Gymnasium, oder an einer anderen Schule die Anzahl an Sportler bisher nicht ausreichte.

SV Neptun 1910 Aachen e.V. Ulla-Klinger-Halle Aufenthaltsraum Wasserspringen

 

Wie sehr die Eltern anpacken

Zahlreiche Eltern unterstützen unseren Verein ehrenamtlich, indem sie vor allem bei der Ausrichtung der Wettkämpfe in der Ulla-Klinger-Halle, aber auch bei Lehrgängen und Vereinsfesten unermüdlich mithelfen. Inzwischen organisiert sich die Elternschaft gemeinsam mit jungen, erwachsenen Athleten eigenständig und erledigt viele anfallende Arbeiten bis hin zu kleinen Reparaturen. Dieses Engagement und der Zusammenhalt sind einmalig und beispielhaft, was die Vereinsführung und die Trainer extrem zu schätzen wissen.

 

Wir heißen alle Nationen willkommen

Uns ist es ein besonderes Anliegen, Kinder mit Migrationshintergrund in den Verein zu integrieren, denn unserer Erfahrung nach überschreitet Sport alle sprachlichen und kulturellen Barrieren. Kinder und Eltern aller Nationalitäten verständigen sich bei uns in der Schwimmhalle großartig und lernen viel voneinander. Internationale Wettkämpfe wie der jährliche Ulla-Klinger-Cup, bei dem uns auch Sportler aus China, Russland und Weißrussland besuchen, sorgen zudem für einen großartigen Austausch in Europa und über die europäischen Grenzen hinweg.

 

Zum Beispiel trainieren seit Jahren Sportler am Landesleistungsstützpunkt Aachen, die als Kinder von Spätaussiedlern aus Russland nach Deutschland eingewandert sind. Bei ihrer Integration, die nicht immer reibungslos verlief, war der Sport immer hilfreich, vor allem wenn sie in einer von sozialen Spannungen geprägten Siedlung wohnten. Bei der Integration und der Bewältigung von Konflikten half stets unser Trainer Alexander Neufeld, der vor Jahren selbst als Spätaussiedler aus Weißrussland nach Deutschland gekommen war.

Auch der Afrodeutsche Pascal Skibba gibt ein gutes Beispiel für Integration durch den Sport: Er wurde im Benin geboren und kam als Sechsjähriger als Adoptivkind eines deutschen Entwicklungshelfers nach Aachen. Über die Talentsichtung stieß er zum SV Neptun. Er war 2002 der einzige Farbige unter Deutschlands Wasserspringern, wurde vielfacher Deutscher Jugendmeister und nahm an einer JEM und JWM teil. Er wurde mehrfach während seiner Bahnfahrten zwischen Wohn- und Trainingsort diskriminiert, worüber ihm das sportliche Umfeld immer wieder gut hinweg half.

 

Wir helfen sozial schwachen Familien

Der Verein unterstützt individuell sozial schwächere Familien, ob sie von Harz-IV leben müssen oder kinderreich sind und mit einem geringeren Einkommen auskommen müssen. Wir helfen durch Fahrtkostenbeihilfe für die Leistungssport treibenden Kinder, die Freistellung von Vereinsbeiträgen und durch Vereinszuschüsse zu Trainingslehrgängen.

 

Zu guter Letzt: Auch feiern muss sein

In jedem Jahr richtet die Springerabteilung des Vereins nach Möglichkeit ein Sommerfest und eine Weihnachtsfeier aus, vor allem um die Springerinnen und Springer sowie ihre Trainer für die Erfolge des abgelaufenen Jahres zu ehren. Der große Versammlungs- und Freizeitraum im Anbau an die Ulla-Klinger-Halle bietet dafür ein wunderbares Ambiente. Der Gerda-Nadenau-Saal wird außerdem für Freizeitaktivitäten sowie Jubiläums- und Geburtstagsfeiern der Athleten und der Mitarbeiter gut genutzt.

Fotos: MAD, vrs, TS