Sponsorlogo
Sponsorlogo
Sponsorlogo
Sponsorlogo
Sponsorlogo

Sponsorlogo


Sponsorlogo

Sponsorenlogo

Sponsorenlogo

Sponsorenlogo

Sponsorenlogo

Sponsorenlogo

Sponsorlogo

Sponsorenlogo

Sponsorenlogo

Sponsorenlogo

Sponsorlogo

Sponsorlogo

DM Aachen: Der Favorit wackelt

Doch Sascha Klein gewinnt zum Schluss DM-Gold

 

Aachen. Sascha Klein schwamm zum Beckenrand, den Blick zur Anzeigetafel mied er. Der Titelverteidiger wusste, was da nach Sprung 2 stand: Platz 7 Sascha Klein. "Ich bin nicht gut in den Wettkampf gekommen und auch nicht wieder gut rausgekommen. Das habe ich mir alles ein wenig anders vorgestellt", zog Klein Bilanz, die allerdings doch noch mit Gold gekrönt wurde. Denn zwischenzeitlich zeigte der Top-Favorit seine Klasse und zog - auch dank einen Handstandfehlers seines Synchronpartners Patrick Hausding (Berlin) - noch an der Konkurrenz vorbei. Norman Becker (Aachen), der mit dem besten Sprung des Tages und zweimal der Note 10 zwischenzeitlich geführt hatte, wurde Vierter.

DM Aachen: Die Bestleistung gleich um 25 Punkte gesteigert

Die Aachenerin Uschi Freitag holt sich mit einem tollen Wettkampf Gold vom Drei-Meter-Brett und reist zur WM-Vorbereitung

 

Aachen. Konzentriert beobachtet sie Katja Dieckow bei ihrem letzten Sprung, während sie sich mit ihrem "Schmusetuch", das in allen Regenbogenfarben schillert, abtrocknet. Da erklimmt Uschi Freitag die Leiter  - und ihre Miene drückt eine ruhige Entschlossenheit aus. Das ist der Moment, in dem wohl niemand mehr in der Halle gezweifelt hat, wer in wenigen Sekunden als neuer Deutscher Meister aus dem Wasser auftauchen wird. Die Aachenerin läuft an und haut einen guten Sprung raus. Als sie wieder auftraucht, tobt die Halle und feiert sie. Uschi Freitag hat für die Überrasschung bei der DM der Wasspringer in Aachen gesorgt und mit tollen 325,5 Punkten den Titel vom Drei-Meter-Brett vor der Favoritin aus Halle gewonnen.

DM Aachen: Philipp Becker legt Qualität zu

Der 21-jährige Aachener Wasserspringer holt sich vom Drei-Meter-Brett DM-Silber hinter dem schon drei Mal siegreichen Berliner Ass Patrick Hausding.

 

Aachen. Die Sommermeisterschaften der Wasserspringer in der Aachener Ulla-Klinger-Halle schienen zu offenen Berliner Stadttitelkämpfen zu geraten. Das ist nicht nur mit Blick auf die Tatsache gemeint, dass beim gestrigen Turm-Wettkampf fünf der sieben Starterinnen aus Spree-Athen kamen. Und genau eine der beiden Konkurrentinnen sorgte dafür, dass es nach sechs Disziplinnen bei vier Triumphen für die Bundeshauptstadt blieb. Der ausrichtende SV Neptun Aachen hat derweil seinen Medaillensatz komplettiert. Nach Gold für Sascha Klein im Synchronspringen vom Turm und Bronze für Uschi Freitag vom "Einer" ließ Philipp Becker gester Silber vom 3-m-Brett folgen.

DM Aachen: Das Fernziel heißt London

Sascha Klein will 2012 zu den Olympischen Spielen. Die DM der Wasserspringer in Aachen ist für den 23-Jährigen das Sprungbrett auf dem Weg zur WM.

 

Aachen. Anfang Juni 2006, DM in Aachen "Ich wundere mich, dass die jungen Wilden noch icht vorbeigezogen sind", sagt Heiko Meyer (Dresden) und zeigt auf einen jungen Mann mit scharz-rot-goldenen Haaren. "Der da, er wird der Erste sein, der mich vom Thron schubst." Der da - das war Sascha Klein, 20 jahre alt, Meyers Synchronpartner und das hoffnungsvollste deutsche Talent vom Turm. Schon einen Tag darauf wurde Meyers Prophezeihung wahr: Klein wurde erstmals Deutscher Meister und machte kurz darauf an Meyers Seite mit Synchron-Silber bei der EM in Budapest auch international von sich reden.

DM Aachen: Der Weg nach Rom führt nur über Aachen

Deutsche Meisterschaften im Wasserspringen sind die einzige Qualifikation für die Welttitelkämpfe in Italiens Hauptstadt. Schauplatz Ulla-Klinger-Halle.

Bericht aus Aachener Nachrichten/Aachener Zeitung vom 26.5.2009

Aachen. Mit acht Titeln lieferte  der SV Neptun Aachen bei den Deutschen Meisterschaften der Wasserspringer-A- und -B-Jugend in Leipzig einmal mehr einen Beleg für seine sehr gute Nachwuchsarbeit. Und die möchte man natürlich bestätigen, wenn von Donnerstag bis Sonntag die Titelkämpfe der Offenen Klasse sowie der Junioren/innen steigen. Der Anreiz ist besonders hoch, da die heimische Ulla-Klinger-Halle Austragungsort ist und man zudem mit 13 Aktiven, die 36 Meldungen repräsentieren, das größte Starter-Kontingent stellt.

WM vom 17. bis 25. Juli