Sponsorlogo
Sponsorlogo
Sponsorlogo
Sponsorlogo
Sponsorlogo

Sponsorlogo


Sponsorlogo

Sponsorenlogo

Sponsorenlogo

Sponsorenlogo

Sponsorenlogo

Sponsorenlogo

Sponsorlogo

Sponsorenlogo

Sponsorenlogo

Sponsorenlogo

Sponsorlogo

Sponsorlogo

DM Aachen: Der Favorit wackelt

Doch Sascha Klein gewinnt zum Schluss DM-Gold

 

Aachen. Sascha Klein schwamm zum Beckenrand, den Blick zur Anzeigetafel mied er. Der Titelverteidiger wusste, was da nach Sprung 2 stand: Platz 7 Sascha Klein. "Ich bin nicht gut in den Wettkampf gekommen und auch nicht wieder gut rausgekommen. Das habe ich mir alles ein wenig anders vorgestellt", zog Klein Bilanz, die allerdings doch noch mit Gold gekrönt wurde. Denn zwischenzeitlich zeigte der Top-Favorit seine Klasse und zog - auch dank einen Handstandfehlers seines Synchronpartners Patrick Hausding (Berlin) - noch an der Konkurrenz vorbei. Norman Becker (Aachen), der mit dem besten Sprung des Tages und zweimal der Note 10 zwischenzeitlich geführt hatte, wurde Vierter.

"Irgendwie habe ich mich nicht ganz wohl gefühlt. Die lange Wettkampfzeit steckt mir doch noch etwas in den Knochen", suchte Klein, der mit Hausding souverän Turm-Synchron gewonnen hatte, nach einem Grund für den durchwachsenen Wettkampf, um dann mit einem kleinen Lachen und dem Blick auf sein Hauptziel hinzuzufügen: "Ich wollte den Titel verteidigen, gerade weil es in Aachen war. Aber die WM ist ja in Rom ..."

Synchron vom Drei-Meter-Brett wird er da nicht starten, denn Partner Pavlo Rozenberg laboriert noch an einer Schnittverletzung der Hand und musste bei der DM, die auch WM-Qualifikation war, passen. "Er ist aber auf einem guten Weg, ich bin optimistisch, dass er in Rom einzeln springen kann", so Buschkow, der Rozenberg zur UWV einlug.

Wieder einmal war es der dreieinhalbfache Auerbach gehchtet, der Norman Becker zum Verhängnis wurde. Dabei hatter der "Angstsprung" des Aacheners im Turm Halbfinale noch hervorragend funktioniert. "Aber dann stand ich im Finale da oben und hatte den Bewegungsablauf genau im Kopf, doch mein Körper machte es anders", seufzte er. Dagegen war sein dreieinhalbfacher Salto rückwärts das Highlight des Tages. "Der kommt eigenltich immer gut", tröstete sich Becker.

 

Quelle: Aachener Nachrichten/ Aachener Zeitung